Nicht von gestern: Unternehmensblogs erfolgreich nutzen

Bereits seit vielen Jahren werden Blogs als Kommunikations- sowie SEO-Instrument verwendet. Immer wieder werden auch Stimmen laut, die das Ende der Blog-Ära verkünden. Blogs seien schlicht ein veraltetes Instrument, sowohl für die Kundenansprache als auch als SEO-Maßnahme.

Doch wer sich genauer mit der Materie auseinandersetzt, wird erkennen, dass Blogs nach wie vor ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Online Marketing sind.

Ist die große Zeit des Bloggens vorbei?

Immer wieder heißt es, Blogs seien kein angemessenes Kommunikationsinstrument mehr. Insbesondere wird dann häufig auf die sozialen Medien verwiesen - diese seien das Mittel der Stunde, um mit (potentiellen) Kunden ins Gespräch zu kommen. Sicherlich sind Facebook & Co. nicht zu vernachlässigende Marketing- und Kommunikationsinstrumente, die Unternehmen große Vorteile verschaffen können. Aber daraus das Ende des Bloggens abzuleiten, ist voreilig. Stattdessen sollten Unternehmen auf eine ganzheitliche Strategie setzen, die User auf allen sinnvollen Kanälen anspricht.

Nicht ausschließlich auf andere Plattformen verlassen

In einigen Ländern hat Facebook vor Kurzem die organische Reichweite von Unternehmensseiten massiv eingeschränkt, als deren Beiträge komplett in den sogenannten Explore-Feed verlegt wurden. Aktuell ist dies in Deutschland zwar nicht der Fall, aber die Möglichkeit steht natürlich im Raum. Dies zeigt: Wer sich bei seiner Kommunikationsstrategie zu sehr ausschließlich auf die sozialen Medien verlässt, macht sich abhängig von anderen Unternehmen wie Facebook und muss damit stets ein Restrisiko einkalkulieren, dass eine Änderung auf den genutzten Plattformen die eigene Reichweite massiv einschränken könnte.

Darum sind Unternehmensblogs nach wie vor wertvolle Kommunikationsinstrumente

Bei einem Unternehmensblog auf der eigenen Webseite hingegen hat man als Unternehmen den großen Vorteil der Unabhängigkeit. Darüber hinaus bietet sich ein Blog insbesondere für komplexere und umfangreichere Themen an, die nicht innerhalb eines kurzen Facebook-Posts abgehandelt werden können. Last but not least kann ein Blog auch eine sinnvolle SEO-Maßnahme sein, welche das Ranking der eigenen Webseite verbessert. Ein Unternehmensblog hat damit sowohl als Kommunikationsmittel mit den Interessenten und Kunden als auch als Element einer SEO-Strategie zahlreiche Vorteile für den Webauftritt Ihres Unternehmens.

So nutzen Sie Ihren Blog für Ihr Google-Ranking

Bei Ihrem Unternehmensblog sollte stets der Leser im Fokus stehen. Schließlich wollen sie ihm relevante Informationen und Tipps geben. Natürlich kann ein Blog aber auch ein wichtiger Faktor für die eigene SEO-Strategie sein und sich positiv auf Ihr Ranking auswirken.

Schließlich gilt schon längst: User-Optimierung und SEO gehen Hand in Hand. Google belohnt all jene Seiten, die den User Intent erfüllen und eine ansprechende und übersichtliche Seite mit relevanten Informationen bieten, mit einem guten Ranking. Wem es gelungen ist, einen ansprechenden Blog-Beitrag zu verfassen, der interessiert gelesen wird, der ist also schon recht weit auf dem Weg zu einem SEO-relevanten Blog. Dennoch gibt es einige weitere Möglichkeiten, das Ranking des eigenen Unternehmensblogs und damit der Unternehmenswebseite zu verbessern.

SEO-Tipps für Ihren Unternehmensblog

Grundsätzlich ist ein regelmäßig mit gutem Content gefüllter Blog bereits ein sinnvolles SEO-Instrument. Mit den folgenden Tipps können Sie Ihren Blog aber noch effizienter für das Ranking Ihrer Webseite nutzen:

  • Sprechende URLs: Statt auf kryptische URL-Strukturen sollten Sie auf aussagekräftige URLs achten, die auf den Inhalt des Artikels hinweisen - das kommt bei Google und Ihren Lesern gleichermaßen gut an.
  • Richtige Struktur und Überschriften: Für Leser ist ein gut strukturierter Text mit Zwischenüberschriften angenehm zu lesen. Und auch Google wertet diese Merkmale positiv.
  • Sinnvolle Verlinkungen: Sowohl externe Links als auch interne Verlinkungen bieten Lesern die Möglichkeit, an weiterführende Informationen zu kommen - und erleichtern es Google, Ihren Blogartikel zu kategorisieren.
  • Überoptimierung vermeiden: Plumpes Keyword-Stuffing wird von Google längst durchschaut. Daher ist es essentiell, beim Schreiben von Webseiten-Texten eine Überoptimierung zu vermeiden. Vielmehr ist es sinnvoll, bei den Texten auf Qualität zu achten und sie vor allem für den Leser zu optimieren.
  • Qualität vor Quantität: Mit seinem Unternehmensblog möchte man die Leser regelmäßig informieren und unterhalten. Allerdings ist es wenig sinnvoll, sich eine übertrieben hohe Posting-Frequenz zum Ziel zu setzen und diese dann mit Ach und Krach durch schwache Artikel einzuhalten. Viel wichtiger ist es, dass diejenigen Artikel, die veröffentlicht werden, ansprechend und informativ sind.

Fazit

Sowohl für die Unternehmenskommunikation als auch für die Suchmaschinenoptimierung sind Blogs nach wie vor ein ausgezeichnetes Instrument, welches darüber hinaus zahlreiche Freiheiten und die Unabhängigkeit von Fremd-Plattformen bietet.

Um einen Blog erfolgreich für ein gutes Google-Ranking zu nutzen, ist es zunächst die richtige Strategie, vor allem auf Leseroptimierung zu setzen. Darüber hinaus können einige spezielle SEO-Maßnahmen dabei helfen, den Blog für Suchmaschinen zu optimieren und so für ein besseres Ranking zu nutzen.

Quellen:

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

Diese Webseite nutzt Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surf-Erlebnis zu bieten. Cookies dienen dazu, Inhalte zu personalisieren, Funktionen in sozialen Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Die Informationen zur Verwendung unserer Webseite geben wir an unsere Partner für soziale Medien und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Ausführliche Informationen zu Cookies und Datenschutz, sowie Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren können, erfahren Sie hier.