SEO-Strategien für 2018

2018 verspricht auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung ein spannendes Jahr zu werden. Trends, die bereits 2017 gestartet sind, setzen sich dieses Jahr fort und gewinnen weiter an Bedeutung. Wir stellen im Folgenden erfolgversprechende SEO-Strategien für dieses Jahr vor und zeigen Ihnen, welche Entwicklungen uns dieses Jahr bevorstehen.

RankBrain: Machine Learning von Google

Bereits 2017 waren Machine Learning und Googles RankBrain ein großes Thema in der SEO-Community. Dies dürfte auch weiterhin so bleiben, immerhin gibt Google selbst an, dass es sich bei RankBrain um den drittwichtigsten Ranking-Faktor handelt.

RankBrain analysiert das Nutzerverhalten und bewertet danach die besuchten Seiten. Damit will Google den Nutzeranfragen noch bessere Suchergebnisse präsentieren - und diejenigen Webseiten bevorzugen, die für den User optimiert sind, nicht etwa für die Suchmaschine.

Wer also für RankBrain optimieren will, sollte in erster Linie für den User optimieren. Richtwerte, die hier eine Hilfestellung darstellen können, sind unter anderem die organische Click-Through-Rate (CTR) sowie die Dwell Time, also die Verweildauer des Users.

Backlinks bleiben essentiell

Die Zeiten, in denen Linkbuilding eine wichtige Rolle in der SEO spielt, sind noch lange nicht vorbei. Zugleich wird die Qualität der gesetzten Backlinks immer elementarer. Google wertet Backlinks nach wie vor als Authority-Signal, achtet jedoch verstärkt darauf, von welchen Seiten diese Links kommen. Wer also in der Vergangenheit einfach nur auf schnelle Links aus Linknetzwerken gesetzt hat, könnte dafür heute von Google abgestraft werden. Minderwertige Links gilt es also zu entfernen. Die Folge davon ist, dass paradoxerweise oftmals ein strategischer Linkabbau zu einem besseren Ranking führen kann. Wer seine Backlink-Strategie also noch nicht angepasst hat, sollte dies spätestens 2018 angehen.

Featured Snippets & Voice Search

Die Art, wie wir auf Google suchen, verändert sich, und Google wiederum reagiert auf diese Entwicklungen und passt die Suchergebnisse daran an. Zwei Beispiele dafür sind Featured Snippets und Voice Search.

Featured Snippets

Immer mehr wird Google zu einer wahren “Antwort-Maschine". Googelt man ein Keyword oder eine ganze Frage, kommt es immer öfter vor, dass man gar nicht mehr auf ein Suchergebnis klicken muss, um die gewünschte Information zu erhalten. Vielmehr liefert Google die Antwort sofort. Ein Beispiel für ein Featured Snippet sehen Sie hier:

Featured Snippets

Bei Featured Snippets kann es sich um Text, Tabellen, aber auch Videos oder Ähnliches handeln. Zwar ist es nicht möglich, mit einigen Tricks sicher zu gehen, dass Google Informationen der eigenen Webseite als Featured Snippet aufbereitet, jedoch ist es durchaus möglich, die Wahrscheinlichkeit dafür zu erhöhen - etwa durch Tabellen, Listen und Frage-Antwort-Content.

Dabei werden Featured Snippets keineswegs immer aus der am besten rankenden Webseite gezogen. Vielmehr gilt es hier, kurzen und informativen Content zur konkreten Fragestellung anzubieten.

Voice Search

Zwar wird Voice Search auch 2018 noch auf den ganz großen Durchbruch warten lassen, dennoch lässt sich nicht leugnen, dass die Suche per Spracheingabe immer beliebter wird. So wird auf lange Sicht sowohl unsere Art zu suchen als auch Googles Suchergebnisse davon beeinflusst. Vorausschauende SEOs setzen daher bereits jetzt darauf, einige ihrer Seiten für die Sprach-Suche zu optimieren. Immerhin werden heute 35-mal so viele Voice Searches auf Google durchgeführt wie noch 2008, und 40% aller Erwachsenen führen täglich mindestens eine solche Suchanfrage durch.

Wer eine Webseite für Voice Search optimieren möchte, sollte auf Content setzen, welcher als Frage und Antwort aufbereitet ist. Es bieten sich entsprechende W-Fragen oder auch FAQ-Listen an. Insgesamt ist es hier ebenfalls sinnvoll, Featured Snippets anzustreben.

Auf Longtail-Keywords setzen

Longtail-Keywords stehen schon lange im Fokus der Suchmaschinenoptimierung. 2018 dürfte sich dieser Trend noch verstärken. Denn bei vielen sehr starken Keywords besteht inzwischen das Problem, dass Google bereits in den Suchergebnissen die Antwort oder Information anbietet, die gesucht wird - etwa per Featured Snippet. Da nützt selbst das beste Ranking nichts - oftmals erscheint sogar die Top-Position erst nach dem Scrollen, und ein Klick lohnt sich für den Suchenden nicht mehr, weil bereits alle Informationen zur Verfügung stehen. Ein gutes Beispiel dafür sehen Sie hier:

SEO Sichtbarkeit

Wer hingegen bei seiner Optimierungs-Strategie auf Longtail-Keywords setzt, hat es leichter, gute bis sehr gute Rankings zu erzielen und zieht darüber hinaus User an, die nach weiterführenden Informationen suchen - und so eher bereit sein werden, zu klicken.

Mobile First - jetzt aber richtig

2018 wird das Jahr des Mobile first - soviel zeichnet sich bereits jetzt ab. Denn in Kürze wird Google den Mobile First Index einführen. Dieser hat zur Folge, dass die mobile Variante einer Webseite mehr Gewichtung für das Ranking erhält als die Desktop-Version. Der Mobile First Index wird nicht mit einem Mal für alle Webseiten eingeführt, sondern nach und nach ausgerollt - viele SEO-Experten vermuten, dass er bereits für einige Webseiten in Kraft ist. Spätestens jetzt sollten Unternehmen also darauf setzen, ihre Webseite für mobile Endgeräte zu optimieren. Denn so eröffnen gleich an zwei Stellen Benefits: einerseits für die User, welche immer mehr mobil surfen und zufriedengestellt werden wollen, und andererseits für das Google-Ranking der gesamten Webseite.

Fazit

2018 hält für SEOs viele interessante Entwicklungen und spannende Herausforderungen bereit. Machine Learning und zunehmendes mobiles Surfen sind zwei der wichtigsten Faktoren in den aktuellen Entwicklungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Unternehmen und SEO-Strategen sollten bereits jetzt die richtige Richtung für die Zukunft einschlagen. Denn wie so oft heißt es bei Google, wer früh reagiert, gewinnt.

Quellen:

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}