So optimieren Sie richtig für RankBrain

RankBrain - der Begriff ist im Bereich SEO in aller Munde und beschreibt denjenigen Teil des Google-Algorithmus, welcher auf Machine Learning setzt. Webseiten für RankBrain zu optimieren stellt SEOs vor einige Herausforderungen, denn hier ist ein Umdenken gefragt. Seit etwa einem Jahr ist RankBrain nun schon im Einsatz, und die folgenden Tipps geben einen Überblick darüber, worauf der Fokus bei der Optimierung für RankBrain liegen sollte.

Optimieren Sie Ihre Snippets

Experten wie Larry Kim, Gründer und CTO von WordStream, vermuten, dass eine optimierte organische Click-Through-Rate entscheidend zu einem guten Ranking bei RankBrain beitragen kann. Wie Sie Ihre Click-Through-Rate verbessern können? Vor allem indem Sie Ihre Snippets in den Suchergebnissen optimieren - schließlich sind Sie das Erste, was User von Ihrem Content zu sehen bekommen. Useroptimierte Page Titles und Meta Descriptions sind hier ebenso wichtig wie simplifizierte URLs.

Orientieren Sie sich an den “Großen"

In jeder Branche gibt es einige Domains, denen Google eine große Autorität zuspricht. Wer bei der Gestaltung seiner eigenen Webseite auf ähnliche Konzepte wie diese Big Player setzt, sendet an RankBrain das Signal, ebenfalls zu diesen hochwertigen Seiten zu zählen. Gleiches gilt aber auch andersherum: Erinnert die Struktur einer Webseite an die von Spam-Seiten, so wird RankBrain diese höchstwahrscheinlich schlechter ranken.

Konzepte statt einzelner Keywords

Die Zeiten, in denen man eine ganze Seite auf ein einzelnes Keyword optimiert hat, sind lange vorbei. Setzen Sie stattdessen auf ein ganzes Keyword-Konzept für Ihre Webseite. Keywords sollten gruppiert und zu Konzepten zusammengefasst werden. Am Ende des Prozesses steht durchaus eine einzelne Keyword-Phrase, auf die hin optimiert wird, aber sie steht repräsentativ für alle Keywords, die im Konzept vereint wurden.

Schreiben Sie für Menschen, nicht für Maschinen

Hierbei handelt es sich um einen Tipp, der auch von Google selbst kommt: Man solle in erster Linie darauf achten, Content zu produzieren, der möglichst menschlich klingt, so Google-Mitarbeiter Gary Illyes. Zwar wäre dies nicht das erste Mal, dass Google Tipps gibt, die ganz im Sinne des Unternehmens sind - dennoch lässt sich nicht leugnen, dass Usability - nicht nur - als Ranking-Faktor sehr wichtig ist. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass RankBrain trotz allem nicht “wie ein Mensch" denkt. Keyword Research & Co. bleiben daher essentielle Bestandteile einer guten SEO-Strategie - diese sollte jedoch nie zu Lasten der User Experience gehen.

Branchenspezifisch optimieren

Rand Fishkin, Gründer und ehemaliger CEO von Moz, hat festgestellt, dass Google RankBrain anscheinend Ranking-Faktoren je nach Branche, aber auch nach User-Absicht und weiteren Aspekten, anders gewichtet. Daher ist eine bewusste Optimierung für RankBrain nicht möglich - jedoch sollte RankBrain für die Optimierung eine Rolle spielen. Eine Recherche, welche Faktoren in der eigenen Optimierung eine Rolle spielen könnten, ist mit Sicherheit unabdingbar geworden.

Fazit

Dass man SEO nicht direkt für RankBrain betreiben kann, mag stimmen - dennoch ist Google RankBrain ein wichtiger Aspekt, der bei der Optimierung stets eine wichtige Rolle spielen sollte. Seit einem Jahr begleitet uns Googles Machine-Learning-Algorithmus nun schon, und mit Sicherheit hat er SEO etwas komplizierter gemacht - aber auch ein Stück weit noch interessanter!

Quelle

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}