Wie bestimmt Google die Authority von Webseiten?

Domain bzw. Website Authority hat sich über die Jahre stark verändert. Doch welche Faktoren zieht Google zur Bestimmung der Authority einer Seite heran? Mittlerweile gilt: Authority besteht aus mehreren verschiedenen Metriken - und sie erstreckt sich weniger auf die ganze Domain, sondern vielmehr auf einzelne Pages.

Von PageRank zu einem anderen Verständnis von “Authority"

Ursprünglich hatte Google eine einzelne Metrik für Authority: PageRank. Der PageRank war abhängig davon, wie viele Links zu einer Webseite führten. Zugleich wertete der Google-Algorithmus die Links nach Relevanz aus - Links, die von Seiten ausgingen, die Google als “wichtig" eingestuft hatte, erhöhten den PageRank eher als Links von “unwichtigen" Seiten.

PageRank stellte dabei stets lediglich einen Teil des Google-Algorithmus dar - ein guter PageRank garantierte also noch lange kein gutes Ranking.

Zusammenspiel verschiedener Metriken

Heute spielen mehrere Metriken eine Rolle, wenn es um Authority geht. Google bemisst die Authority nicht anhand eines einzelnen Signals, vielmehr geht es um ein Zusammenspiel verschiedener Signale. Unter anderem spielen die Quality Rater, mit denen Google weltweit kooperiert, eine Rolle. Sie orientieren sich an von Google vorgegebenen Guidelines und bewerten Suchergebnisse. Ihre Bewertungen fließen später in den Google-Algorithmus mit ein. Sie haben jedoch keinen direkten Einfluss auf die Suchergebnisse.

Page Authority statt Domain Authority

Bleibt noch die Frage, inwiefern es richtig ist, von einer “Domain Authority" zu sprechen - wird Authority tatsächlich für die gesamte Domain ermittelt oder eher für einzelne Pages? Google selbst zufolge wird Authority für jede Page einzeln ermittelt. Dies ist insbesondere im Zusammenhang mit beliebten Webseiten wie Twitter oder YouTube, aber auch Tumblr oder Medium interessant - denn diese Seiten hätten als Domains eine hohe Authority, welche dann jeder einzelnen Page zukommen würde - etwas, das Google nach Möglichkeit vermeiden will.

Dennoch domainweite Signale

Trotzdem gibt es einige domainweite Signale, welche Einfluss auf die Authority der individuellen Seiten nehmen. Beispiele dafür sind unter anderem wie schnell eine Seite ist oder auch ob sie vielleicht von Malware betroffen ist. Auch die Canonical Tags und die Meta Tags haben hier entscheidenden Einfluss, ebenso wie die Linkstruktur und die Qualität des gesamten Contents. Insbesondere wenn alle Metriken zweier individueller Seiten gleichwertig sind, kommen domainweite Signale zum Zug - dies ist jedoch nur äußerst selten der Fall.

Fazit

Webseiten-Authority hat sich in den letzten Jahren enorm gewandelt. Es handelt sich längst nicht mehr um eine einzelne Metrik, vielmehr geht es um das Zusammenspiel vielfältiger Faktoren. Darüber hinaus wird die Authority laut Google nicht für die gesamte Domain bestimmt, sondern für jede einzelne Page.

Quelle

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}